Archiv für den Monat: Mai 2016

treibhaus kommt rum – diesmal das Eventschiff Cap San Diego

CapSanDiego Die Cap San Diego: Flotter Frachter und beliebte Eventlocation im Hamburger Hafen.
54-jähriges Flaggschiff sucht junge Konzeptioner für wilde Veranstaltungen
Mein Name: Cap San Diego. Meine Maße: 159 Meter lang, 21 Meter breit, 11.651 PS unter der Haube. Ich bin der ganze Stolz der Hamburger Admiralität. Früher war ich viel unterwegs, habe Autos, Kühe, Obst und Kaffee zwischen Hamburg und Südamerika transportiert. Heute bin ich im Ruhestand und liege an den Landungsbrücken im Hamburger Hafen.

Nebenbei verdiene ich mir etwas Geld als Eventlocation. Mein Frachter-Flair hat seinen Charme, aber auch seine Tücken. Ich brauche einen starken Konzeptioner an meiner Seite, der weiß, wie er mich zu planen hat. Glaubst du, deine Veranstaltungen können meine Stahlwände zum Beben bringen?

Es gibt nur einen Weg in mein Herz: über die Gangway und das Vorderdeck. In meinem großen Frachtraum haben mehrere hundert Gäste Platz. Auf drei Ebenen: Buffetstationen, Bars, Projektionsflächen und eine aufklappbare Luke oben drüber. Kommt dein Konzeptioner-Blut langsam in Wallung?

Pooldeck Pooldeck mit Aussicht

Du willst Autos durch die Luke heben? – Habe ich schon gesehen.
Tuchakrobaten von der Decke? – Probier mal was Neues!
Trauung auf der Kommandobrücke? – Na wo denn sonst?
Open-Air-Party auf dem Pooldeck? – 1962, das war mal eine Pool-Party!
Mit dem Schiff rausfahren? – Ich bring dich bis nach Südamerika, Baby!

Ist das schon alles? Ich habe bereits Rinderhälften in meiner Kühlkammer transportiert, da warst du noch gar nicht auf der Welt. Zeig mir mal, was du drauf hast! Ich warte auf dein kreatives Feuerwerk!

Der Autor:
Foto_Andreas Andreas Koch ist Student am treibhaus 0.8 und Konzeptions-Volontär in der Frankfurter Agentur VOSS+FISCHER. Er hat einen Master in Kultur- und Medienwissenschaft.

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus

treibhaus kommt rum – diesmal das ADC Festival in Hamburg

adc-festival-2016-001 plakatDas ADC Festival ist das Jahres-Highlight der 600
deutschen Spitzenkreativen. In 27 Jurys tagen sie zwei Tage lang nicht-öffentlich und  vergeben goldene, silberne, bronzene Nägel und die magentafarbenen „Auszeichnungen“.  Die Live-Disziplinen Event und Kommunikation im Raum sind seit gut 10 Jahren dabei.

treibhaus 0.8 zieht Bilanz:
Jenny Albers: die Ausstellung
Mirjam Weinschenk: die Award-Show
Annette Beyer: die Nägel

A TOUCH OF PINK – DIE ADC-AUSSTELLUNG 2016

Pinke Plakate und überdimensionale Kampagnen-Katzen pfiffen es schon wochenlang von den Dächern: Das ADC Festival war wieder zu Gast in Hamburg. Und das treibhaus natürlich mittendrin im größten Treffen der deutschen Werbe- und Kreativbranche. Knapp vier Tage am Stück ging es um Werbung, Awards und die besten Arbeiten des vergangenen Jahres. Trotz Kälte im Millerntor-Stadion: viele hitzige Diskussionen über Trends und die besten Ideen. Danach schwirrte einem der Kopf und man wünschte sich zur Erholung ein paar Stunden nach Helgoland.
adc-festival-2016-ausstellung-01   HAMBURG, GERMANY - APRIL 22: A general view during the third day of the ADC Festival 2016 on April 22, 2016 in Hamburg, Germany. (Photo by Joern Pollex/Getty Images for ADC Festival)
INSTITUTIONEN ERKLÄREN EINE INSTITUTION:
Nach einer Einführung in das Award-Business stellte Stefan Schäfer-Mehdi den Treibhäuslern vor Ort ausgewählte Projekte aus der Kategorie „Event“ vor. Jean-Louis Vidière führte durch die Nachwuchsausstellung und gab Einblicke in die Kategorie „Kommunikation im Raum“.
Was hängen bleibt:
FRÜHER WAR MEHR EVENT.
Die Ausbeute in der Kategorie „Event“ fiel diesmal leider ein wenig mager aus. Nachdem dort letztes Jahr wirklich viele tolle Projekte punkten konnten – man denke an den kongenialen Marsch „Rechts gegen Rechts“ oder die poetische „Lichtgrenze“ –, blieben nun manche Untersparten völlig ohne Auszeichnung. Es waren eher die kleinen, feinen Arbeiten – oft mit gesellschaftlich relevantem Hintergrund –, die überzeugen konnten; etwa die Religions-Austausch-Initiative „Mein Gott, dein Gott“. Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus

treibhaus macht schlau – diesmal: der ADC Nachwuchskongress

nachwuchskongress Text, Film, Szenografie, Produkterfindung und Karriere-Tipps von Leuten, die es wissen müssen – der ADC Nachwuchskongress in Hamburg bot jungen Kreativen aus Hochschulen und Agenturen reichlich Inspiration.

GO FOR CONTENT
Gute Ratschläge. Wer wollte, 8 Stunden am Stück. Die treibhaus 0.8-Volontäre teilten sich auf und berichten von ihren Erlebnissen und Erkenntnissen beim jüngsten ADC Nachwuchs-Kongress.

TEXT
Matthias Berg, Texter, Creative Consultant und Vorstand der Texterschmiede Hamburg e.V., gab Einblicke in seine Profession: Vom Entstehungsmythos („Es ist Frühling und ich bin blind!“) bis zur Herausforderung, die in der Übersetzungsleistung sowie dem sukzessiven Reduzieren, Feilen und Schärfen liegt. Fazit: „Jedes Wort ist eine Gelegenheit“ und „Gewinnen kann man, wenn man das Herz adressiert.“ Besonderen Unterhaltungswert boten drei seiner Studenten, die abschließend ihre Beiträge eines ‚AdSlam‘ performten.
christina Koschowsky, Volontärin bei facts and fiction, Köln

FILM
3,2,1…go! 48h, von der Idee bis zum fertigen Film. Darum geht es beim Youtube Film Hack. Die Aufgabe der Agentur-Teams der diesjährigen Competition: Für die Youtuber Emrah, Mary M, Tobi Tobstaar, Melissa Lee sowie Nicolai Schork ein Chanel-Video zu produzieren. Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus