Archiv für den Monat: August 2017

treibhaus macht schlau – diesmal: Eventformate

  Profis arbeiten mit unterschiedlichen Eventformaten, je nach Zielgruppe und Auftraggeber. Party kann,  muss aber nicht. 
Fäden finden
Wir begeben uns mit dem Fahrstuhl auf die Reise in einen Wald und benutzen einen Holzklotz als Zahnersatz. Christiane Frohne gibt Kreativtrainings, deren Luft wir zu Beginn des Workshops zu Event Formaten schnuppern dürfen. Sie ist Kreativdirektorin, Konzeptionerin, Texterin und seit 18 Jahren in der Eventbranche tätig. Frohne hat für namhafte Agenturen und Unternehmen, aber auch für öffentliche und private Institutionen gearbeitet.

Event Formate sind nicht einfach zu definieren. Welche Linien können gezogen werden? Anhand von zwei einfachen Fragen lässt sich erste Klarheit schaffen. Hier folgen wir Ulrich Wünsch:

– Wer zahlt?
– Wer kommt?

Anhand dieser Axiome können wir sagen, dass Corporate Events meist nur einer zahlt und Public Events viele oder alle. Bei reinen Corporate Events sind die Gäste einzeln gewählt, bei Public Events können prinzipiell alle kommen. Natürlich gibt es auch Mischformen wie Brandstores, die als Public Private Events möglichst vielen Personen zugänglich sein sollen oder öffentlich finanzierte Events, die nur ausgewählte Teilnehmer haben.

Nächster Workshop-Teil – andere Herangehensweise: Wir gehen von der Praxis aus, brainstormen so viele unterschiedliche Formate wie möglich und befragten die Ergebnisse nach den bereits kennengelernten Punkten.

Um noch mehr über die verbreiteten Event-Formate zu erfahren, widmen wir uns den Wettbewerbskategorien des FAMAB Awards. Fast jährlich ändern sich diese. Der Faden ist auch hier schwierig auszumachen und fungiert eher als Richtungsvektor. Allerdings: 2016 lässt sich der Großteil nach Teilnehmern filtern:
– Best Corporate Events
– Best Employee Events
– Best Public / Consumer Events
– Best Charity / Social / Cultural Events
– Best Ambiente / Guerilla / Buzz Events
Einzig die Kategorie “Best Celebration” nimmt nicht die Teilnehmer als Unterscheidungsmerkmal. Hier wird vom Anlass ausgegangen.

Es folgt Gruppenarbeit. Wir teilen uns nach spontan gewählten Eventformaten auf: Jubiläum, Product Launch und Employee Event. Also zweimal nach Anlass, einmal nach Teilnehmern. Anhand dieser drei Beispiele beschäftigen wir uns genauer mit den Eigenschaften der einzelnen Formate und analysieren sie nach folgenden Aspekten:
– Ziel
– Zielgruppe
– Welche Fragen müssen gestellt werden?
– Besondere Herausforderungen
– Setting/Kontexte
– Typische Merkmale/Beispiele
– Zusammenfassung als Mood/Bild/Grafik etc.

Bei der Reflektion unserer Ergebnisse wird klar, dass die Formate nicht 100 % trennscharf eingeteilt werden können. Hier Ausschnitte unserer Ergebnisse:
Bei Employee Events dreht sich alles um den Menschen:

Beim Product Launch muss entfranst werden:

Die Jubiläumsgruppe exerziert durch:

Ergebnis: Auch wenn wir uns eher mit dem Aufdröseln des Fadens beschäftigt haben, konnten wir in Workshop-Atmosphäre Trennschärfe entwickeln. Eine Frage bleibt, die nach der Schreibweise: Event Format, Event-Format oder Eventformat?

Der Autor:
Paul Zürker absolvierte den Diplomstudiengang Illustration und Kommunikationsdesign an der HAW Hamburg. Er ist derzeit Volontär bei federfrei in Köln.

 

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus