Archiv der Kategorie: 5. Jahrgang

Abschluss-Prüfungen des 5. Jahrgangs

12 Monate Vollzeit-Konzeption in einer Kommunikations- Agentur und rund 300 Seminarstunden konzeptionelles Handwerk –  der 5. Treibhaus-Jahrgang  zeigte am 27. und 28. September, was er gelernt hat.  Das Prüfungs-Briefing hieß „Marken-Launch HELDEN – Die Schokolinse für die Generation Easy-Jet“. Gefragt war eine integrierte Social-Media- und Live-Kampagne mit einem spektakulären Abschluss-Event in Berlin. 5 Agentur-CDs  sowie treibhaus 0.8 Studienleiterin Annette Beyer erlebten 10 gut gebaute und souverän vorgestellte Präsentationen, die meisten auf hohem inhaltlichen und kreativen  Niveau. Die treibhaus-Prüfer stellen an ihre künftigen Junioren traditionell höhere Ansprüche als die meisten Hochschulen und vergeben realistische Noten, diesmal zwischen 1,0 und 3,0. Alle Absolventen erhielten von ihrer Agentur bereits ein Stellenangebot als Junior.

Das treibhaus dankt herzlich dem ambitionierten Prüfungsausschuss: Kristiane Adam von east end communications,  Philipp Dorendorf und in Vertretung Hendrik Pletz von facts and fiction, Elsa Wormeck von CB.e Clausecker I Bingel, Frederik Nimmesgern von Uniplan und Stephan Schäfer-Mehdi als freier CD.  Herzlichen Dank auch an den großzügiger Gastgeber des Prüfungs-Wochenendes, die Kölner Agentur facts and fiction.
Am Sonntag, den 29. September wurden die Zertifikate wie immer im Rahmen eines lockeren Brunch-Frühstücks überreicht. Diesmal im Kölner „Salon Schmitz“, wo das letzte Klassenfoto des 5. Jahrgangs entstand.

Abschlussbrunch (800x600)

 

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus

Das treibhaus 0.8 beim Location-Check in Berlin

photo 5

An ihrem vorletzten Studienwochenende besichtigte der 5. Jahrgang drei spannende Veranstaltungslocations rund um den Potsdamer Platz: das Sony Center, das Otto Bock Science Center und das Dali Museum. Besonders gut kamen bei strahlendem Hochsommerwetter die Dachterrassen von Otto Bock und Dali mit dem großartigen Rundumblick auf das Zentrum der Hauptstadt an. Beim Sony-Center beeindruckten die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten von der glamourösen Holywood-Premiere über Public Viewings bis zu Berlins beliebtester Literaturveranstaltungsreihe, den „Geschichten in Jurten“. Im Dali-Museum direkt am Leipziger Platz erlebte die Gruppe 450 gut präsenterte Exponate und bekam einen ganz neuen Blick auf den weltberühmten Künstler. „Interaktive Exponate“ standen im Fokus des Besuchs im unternehmenseigenen Science Center des internationalen Prothesen-Herstellers Otto Bock. Auch hier gab es neue Einsichten in die faszinierenden Möglichkeiten der Hightech-Prothetik und ihre spielerische Präsentation für ein breites Publikum. Danke an alle Gastgeber für insgesamt 5 ambitionierte Führungen!

photo 1 photo 2

 

 

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus

Das treibhaus 0.8 beim Szenografie-Workshop

xUQzMeIQu2n_ku8VtSIpg66jQk269eSsfoTDhWkEqSg txGUJEyvhI4ZidAuoUqrP4FscoSbq37XrSxZKnENvT4 treibhaus 0.8 Konzeptionerin Theresa, TU Szenografin Marie mit Raummodell - Deutschland - DwppCfFzXpqVsWF2gixSGZ1uTQ5kKw--rPPN8DEW-KU Szenografin Sophia mit Visualisierung derTeamidee Szenografin Flavia, Konzeptioner Armin mit Raummodell -You in FOCUS- Szenograf Theo, Konzeptionerin Beke Konzeptionerin Lena, Szenograf Raphael mit  Raummodell  -Let`s see the world- Konzeptioner Simon, Szenograf David mit SUPER Focus Feed-back-Runde nach der Präsentations-schlacht

Das treibhaus 0.8 zu Gast  an der TU Berlin beim Masterstudiengang Bühnenbild_Szenischer Raum: Konzeptioner und Szenografen entwickelten gemeinsam ein Event-Konzept. Es war ein fiktives Händlermeeting für das Trend-Produkt Fahrrad. Jeder Konzeptioner brachte ein Grundkonzept ein, jeder Szenograf einen gebauten „Brandspace“ mit eigenen Gedanken zur Aufgabe und zur Marke. Auf dieser Grundlage erarbeiteten 9 interdisziplinäre Zweierteams 2 Tage lang eine komplette Raumdramaturgie.  Ergebnis war eine Präsentation mit Storyboard,  Fotoshop-Bildern, Grundriss und einem  gebauten Modell. Alle Teams veränderten das urspüngliche Konzept und entwickelten  gemeinsam neue, überraschende Ideen. Es war ein arbeitsintensives Wochenende in den sonnenheißen Dachateliers der TU, bis in Nacht wurden Modelle geklebt und Präsentationen gebaut. Die Ergebnisse können  sich sehen lassen. Mehr als zufrieden war die Jury: Szenografie-Dozent und freier CD Tobias Kunz, Architektin und TU-Studiengangs-koordinatorin Franziska Ritter, treibhaus 0.8 Studienleiterin Annette Beyer und Harald Lipken, CD der Event Unit bei TRIAD Berlin.

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus

Der fünfte treibhaus 0.8 Jahrgang beim ADC-Festival

Pappenhalter_2

Der Besuch des ADC-Festivals ist fester Bestandteil des treibhaus 0.8-Studienplans. Wie immer schauten wir die Ausstellung mit den kreativsten Arbeiten des Jahres nicht nur an, sondern arbeiteten intensiv mit den Exponaten. Die Jury-Mitglieder Stephan Schäfer-Mehdi und Jean-Louis Vidière führten uns durch die Bereiche Event und Kommunikation im Raum. In der Königs-Kategorie „Ganzheitliche Kommunikation“ gab es Kurzreferate und Diskussionen zu den interessantesten crossmedialen Kampagnen mit Live-Elementen. Den ganzen 2. ADC-Tag verbrachten die treibhäusler mit viel Gewinn bei den Vorträgen im Nachwuchskongress. Ach ja: Bei der coolsten Party des Wochenendes, der After-Show-Party in der Fischauktionshalle, waren wir natürlich auch.

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus

Studienwochenende 6 in Köln, Februar 2013

5_jahrgang

Erstmals war das treibhaus bewusst am Karnevalswochenende in Kölle, um den rheinischen Karneval als Großevent und Massen-Phänomen zu erleben. Wir gingen das Thema praktisch an – wir waren beim Rosenmontagszug und beim alternativen „Geisterzug“ – , aber auch theoretisch. Zwei engagierte Aktive des Festkommitees gaben uns eine interessante Einführung in den kulturgeschichtlichen Kontext, Strukturen und Rituale des Kölner Karnevals. Wir lernten viel Neues und sahen die im „Zoch“ vorbeiziehenden soldatischen Regimenter der Traditionsvereine nun mit einem erweiterten Blick. … und Spaß hatten wir auch, siehe Fotos.

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus