treibhaus goes EXPO – Folge 4

My best of EXPO
Pavillon-Ranking: Eine treibhaus-Volontärin begründet ihre Medaillen

pavillon mit logo    BreatheAustria_016_1   foto Marco del Comune                                                                      foto EXPO AUSTRIA

Slow Food – Gold
Der Inhalt liefert Antworten. Informationen werden einfach und verständlich vermittelt. Kommt ohne großes Medientamtam aus. Lebt das Motto der Expo bis ins kleinste Detail. Der Pavillon an sich vermittelt nicht nur Nachhaltigkeit, sondern ist es sogar selbst, da er nach der Expo weitergenutzt werden kann. Engagement und Einsatz für die Sache ist spürbar. Zeigt: Gutes muss nicht viel Geld kosten. Gold. Gold. Gold.                                             

Österreich – Gold
Der vermittelte Inhalt war nicht ganz passend zum Motto, aber dafür toll inszeniert worden.
Idee ist rüberkommen und leicht zu verstehen gewesen. Natur, Luft, Entschleunigung. Tolle und relevante Themen. Deswegen Gold.

Korea - Eva
foto E.-M. Musholt

Japan und Korea – Silber
Absolute Medienschlacht, aber toll eingesetzt. Auch bei diesen beiden Pavillons wurde kein nützlicher Lösungsansatz zum Thema Feeding the World geliefert und es fehlt an Relevanz.
Der vorhandene Inhalt war jedoch klar erkennbar und wurde gut inszeniert.
Deswegen dennoch absolut sehenswert und sehr inspirierend.

DP-GESAMT-2015-05-14-um-08-58-06
Foto B. Handke

Deutschland – Silber
Typisch deutsch wurden alle Punkte auf der Agenda abgehakt, was den Pavillon vor Informationen strotzen lässt. Jedoch fehlt es unserem Streberpavillon trotz interaktiver Einbindung der Besucher ein wenig an Leichtigkeit. Sehenswert ist er trotzdem.

Niederlande – Bronze
Wirkliche Informationen sucht man vergebens auf dem niederländischen Flurstück der Expo. Aber dessen Motto “quality of life” findet sich durchaus toll inszeniert wieder. Das entspannte und fröhliche Lebensgefühl der Niederlande ergreift einen beim Betreten der Fläche. Kein pompöser Auftritt, keine Millionenausgaben und keine ominösen Lösungsansätze zu Weltproblemen.
Eher ein Ort, an dem Gandhi mit gutem Gewissen mal Pause hat.

Brasilien
foto A.Beyer

Brasilien – Bronze
Das Überqueren der Seilbrücke macht Spaß und erweckt Neugierde. Leider fällt das Konzept nach hinten ab, da der im Pavillon vermittelte Inhalt sehr mau ist und mit den Aktivitäten am Anfang nicht mithalten kann.
 
Nepal – Sonderpreis … oder Gold
Nach dem schweren Erdbeben in Nepal, bei dem mehr als 6.000 Menschen starben, wurde der Pavillon nicht von der Regierung des Landes zu Ende gebaut worden, sondern von italienischen und nepalesischen Volontären. Außerdem wurde auf den weiteren Innenausbau verzichtet und dafür eine große Spendenbox aufgestellt. Feeding the World? Ja! Aber erst einmal hat Nepal sich entschieden, sich um das eigene Volk in Not zu kümmern. Richtig so!

Die Autorin
Johanna Felicitas Maasackers hat Kultur- Medien- und Freizeitmanagement studiert und ist zurzeit Konzeptionsvolontärin in der Agentur Voss+Fischer in Frankfurt.

PS: radieschen Das Radieschen steht im deutschen Pavillon.
 

Facebooktwittergoogle_plusFacebooktwittergoogle_plus

2 Gedanken zu „treibhaus goes EXPO – Folge 4

  1. Eva

    Super auch Erklärungen hinter den Zahlen und Ergebnissen zu lesen! Über manche Punkte lässt sich sicherlicht streiten, z.B. den Inhalt und Ansatz des koreanischen Pavillons – und über die Bildrechte 😉

    1. Annette Beyer

      Oh, sorry wegen des falschen Namens unter dem Koreabild! Jetzt ist`s richtig. Unsere User können sich jetzt schon mal auf deine koreanische Pavillon-Rezension mit den anderen tollen Fotos freuen. Ganz klar kein Handy-Klick-Material.

Kommentare sind geschlossen.