Suche

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
wyde_portfolio
Filter by Categories
10. Jahrgang
11. Jahrgang
12. Jahrgang
4. Jahrgang
5. Jahrgang
6. Jahrgang
7. Jahrgang
8. Jahrgang
9. Jahrgang
Allgemein
Ausstellungen/Messen/Museen
Diskussion
Locations
Veranstaltungen
Wettbewerbe
Workshops

Ein Text sagt mehr als 1.000 Bilder

Leere Seiten füllen, trotz leerem Kopf nicht verzweifeln und das in irgendeine Lehre packen — Michael Veidt von federfrei hat einen Texter-Crashkurs gegeben. 9 Ideen daraus: Das ist zum Texten.

  1. Sag’s einfach! Oder lass es sein. Wird eine Idee nicht sofort verstanden, ist sie nicht gut genug (formuliert).
  2. Texten ist die Kunst der Verdichtung: In möglichst wenigen Worten soll möglichst viel gesagt werden.
  3. Jeder muss abgeholt werden. Jeder! Immer! Überall!
  4. Inszeniere / Texte, was Menschen kennen — auch wenn die Realität manchmal anders aussieht.
  5. Wissenschaftlich ist belegt: Männer reagieren besonders emotional auf die Wortkombination „Sexpanzer“. Frauen auf „Kindstod“. Das muss nicht kommentiert werden, aber ist eben so.
  6. Es gibt Schreibmechaniken, die Aufmerksamkeit erzeugen: etwa Reizbegriffe wie Krieg und Angst; Dreierfiguren wie „Lässig. Praktisch. Preiswert.“; Bruch einer Norm, etwa eines sprachlichen Musters: „Dubai sein ist alles.“
  7. Im Storytelling gibt es sieben Grundstorys: Ein Monster muss überwunden werden. Ein Bettler wird König. Die Suche, Kreuzzug, Mission. Eine Reise mit Rückkehr. Die Komödie. Die Tragödie. Die Wiedergeburt. Nur ZDF-Fernsehfilme kommen mittlerweile auch ohne Storys aus.
  8. Alles könnte eine Story haben. Auch ein mit Mettwurst gefülltes Marmeladenglas.
  9. Aufzählungen mit mehr als 10 Punkten werden unübersichtlich.

Der Autor:
Maximilian Ginter absolviert sein treibhaus 0.8-Volontariat im Concept Development bei Jazzunique, Frankfurt. Er ist Master of Arts der Journalistik und Kommunikationswissenschaft.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.