„Kreativ ist der, der ohne Zahlen arbeitet.“ Denkst Du das wirklich?

Was nützt das schönste Konzept, wenn es das Kundenbudget sprengt?

Die Arbeit eines Kreativen oder Designers dreht sich um Problemlösungen. Wir suchen uns immer wieder neue Herausforderungen. Wo andere ein Problem sehen, entdecken wir eine Chance, ähnlich wie in der chinesischen Sprache dasselbe Schriftzeichen für Problem und Chance existiert.

Budgetvorgaben geben uns ein besseres Verständnis für unsere Kunden. Welchen Mehrwert erhofft er oder sie sich von unserem Konzept? Ist er sich bewusst, was unsere Arbeit für Auswirkungen auf die Marke haben kann oder soll lediglich einer spontanen Eingebung gefolgt werden? Diese Fragen hat ein Konzeptioner*in mit dem Kunden, bevor es in die Detailabstimmung geht, zu klären. An dieser Stelle wird ein Konzeptioner zum Strategen. Wohlmöglich ist für den Kunden eine andere Stellschraube effizienter in der Problemlösung, als Mackelmore für ein coporate event zu buchen.

Kreative brauchen einen Rahmen, in dem sie sich bewegen können – in dem sie spielen dürfen. Christian Poswa, Geschäftsführer insglück Köln besuchte uns im treibhaus, um uns diesen Rahmen zu offenbaren. „Was kostet was?“ wir spielen ein kleines Zahlenquiz. Er möchte uns ein Gespür für klassische Kosten der Live-Kommunikation mitgeben.

Zur Aufwärmrunde schätzen wir die Buchungskosten von Barbara Schöneberger, Jan Böhmermann und weiteren branchenbekannten Moderatoren. In welchen Preisklassen bewegen sich Künstler wie Goodfellas, Robin Schulz, Jan Delay und die Beginner. Wie viel Budget muss für eine Bühne kalkuliert werden, die Technik, Catering, Dekoration, Hostessen, Models und Promoter? Unsere grob überschlagenen Kosten zu diesen Fragen trafen die Realität „erstaunlich gut“. Mit diesen Worten verabschiedete sich Christian Poswa und fährt zurück insglück.

Was bleibt ist eine simple, wenn auch wichtige Frage, die wir in unsere Arbeit in den Agenturen integrieren werden; was brauchen wir wirklich, damit wir unsere Massage kommunizieren können? Oft kann die Botschaft schon mit geringen Mitteln erlebbar gemacht werden.

Der Autor:

Karsten Göke hat seinen Bachelor in Business Administration an der University of Applied Sciences in Erfurt absolviert. Derzeit dreht er Stifte und löst Zauberwürfel als Trainee in der Konzeptionsabteilung von George P. Johnson.