Suche

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
wyde_portfolio
Filter by Categories
10. Jahrgang
11. Jahrgang
12. Jahrgang
4. Jahrgang
5. Jahrgang
6. Jahrgang
7. Jahrgang
8. Jahrgang
9. Jahrgang
Allgemein
Ausstellungen
Ausstellungen/Messen/Museen
Diskussion
Locations
Veranstaltungen
Wettbewerbe
Workshops

Schlagwortgefühle oder Wortlandung?

Ein Wort – eine ganze Bilderwelt dahinter. Emotionen, Assoziationen, Stimulationen. Willkommen im Kopfkino. Ein guter Text braucht wenige Worte, sagt Michael Veidt – von Beruf, richtig – na was wohl, Texter.
Was zunächst paradox erscheinen mag, ist letztlich eine hohe Kunst. Die Kunst der Verdichtung. Egal ob Motto, Headline, Idee. Texten bedeutet, sich klar und treffend auszudrücken, zu kommunizieren statt bloß zu informieren. Dabei muss man wohl oder übel einen Tod sterben und lernen, an den richtigen Stellen zu kürz: „Es geht nicht darum, dem Leben mehr Worte zu geben, sondern den Worten mehr Leben“ oder
„Sag’s einfach!“
So beginnt ein intensiver Crashkurs (hier durchaus wörtlich zu nehmen) über die Grundlagen des Textens in der Live-Kommunikation – prall gefüllt mit Übungen, gespickt mit einer ordentlichen Prise Selbsterkenntnis. Gleich zu Beginn die Herausforderung, unter Zeitdruck kreativ und treffsicher mit Sprache umzugehen und sich dann hinterher der Kritik der Runde zu stellen. Mit Adrenalin in den Adern stürzen sich alle in die verschiedenen Aufgaben, die mittels Zeitlimit eine gehörige Portion Druck aufbauen, trotzdem aber Spaß machen und unheimlich inspirieren.
Rauchender Kopf und Votingrunde im Anschluss: Was auf dem Papier noch ganz cool aussieht, klingt laut ausgesprochen manchmal nur noch halb so gut. Als Germanistik Studentin habe ich bei Michael schnell gelernt, dass Texten hartes Handwerk ist. Ein guter Schreibsstil, Textverständnis und grammatikalische Besserwisserei helfen, machen aber noch lange keinen guten Texter. Dieser schafft letztlich aber die unerlässliche Basis für konzeptionelle Arbeit.

Zwischendurch vermittelt Michael humorvoll und anschaulich Tricks, um plakative Wortneuschöpfungen zu kreieren und Worte mal ganz anders zu denken. Alliterationen sind überall, überflüssig, überbewertet, und oft muss man die Norm brechen und zuletzt: aller guten Dinge sind elf. Elf Gebote fassen die Basics des Textens gekonnt zusammen und sorgen zum Abschluss für Lacher, die die Vibes des gesamten Workshops widerspiegeln.

Die Autorin:
  Stefanie Braun absolvierte ihren Bachelor in Theater-Film-Medienwissenschaften und Germanistik in Frankfurt, wohnt in Köln und ist seit November Volontärin bei der Agentur DO IT! in Düsseldorf.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.