Suche

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
wyde_portfolio
Filter by Categories
10. Jahrgang
11. Jahrgang
12. Jahrgang
4. Jahrgang
5. Jahrgang
6. Jahrgang
7. Jahrgang
8. Jahrgang
9. Jahrgang
Allgemein
Ausstellungen
Ausstellungen/Messen/Museen
Diskussion
Locations
Veranstaltungen
Wettbewerbe
Workshops

Wir wollen Schoko-Muffins, Liebesgeschichten und pfeifen auf die Aerodynamik – Das treibhaus 0.8 besucht BMW World und Museum

Isetta, auch „Knutschkugel“ oder „Schlaglochsuchgerät“ genannt

München, 11 Juli 2014.
„Wenn ein Auto, dann BMW.“ – so lautete die treibhaus 0.8 Aufgabe für eine BMW Kampagne des Monats – oder genauer gesagt, das Ziel der Aufgabe. Zielgruppe sind wir selbst – die magische Generation Y und alle, die sich im besagten Dunstkreis befinden.
Nicht dass wir uns auch nur im Entferntesten eines ihrer prestigeträchtigen Modelle leisten könnten und sich unsere Erfahrungen meistens auf das Ausleihen von Mamas bzw. Papas Auto beschränken. So kam es dann auch, dass wir uns am Freitag in der BMW World versammelten, um uns den ganzen Laden mal anzusehen.
Was ist mir nach zwei Führungen – eine im Museum, eine in World – in Erinnerung geblieben?
1. Der mächtige und vielumjubelte Bau vom österreichischen Architekturbüro Coop Himmelb(l)au, der sich mit einem Blick nicht erschließen lässt. Zwar wird sein Dach als „Dachwolke“ bezeichnet – mich jedoch erinnert das Gebäude an einen Baum, dessen Krone sich vom Wind in eine Richtung neigt. Im Zentrum dieses Gebäudes befindet sich der „Marktplatz“, auf dem die neusten Modelle sowie die Markenwelt wie auf einer Einkaufszeile ausgestellt werden.
2. Ein Mitarbeiter, der uns überaus charmant an der Tür begrüßte und wie ein Kater um uns kreiste, während er in klassischer Schmalzmanier  mit Komplimenten nicht geizte. „Ach nein, hören Sie auf…hihihi“
3. Unsere bezaubernde Führerin, die uns mit ihrem sympathischen französischen Akzent durch das Museum lotste und sogar Automobil Uninteressierte mit der Geschichte des bayrischen Automobilherstellers samt Anekdoten fesselte.
4. Der 3 Euro Schokoladen Muffin mit Schokoladencreme-Kern, den ich mir einfach gönnen musste und mit dem ich mir meine Finger einsaute.
5. Die Besucher, die aus der ganzen Welt angepilgert kommen. Wer hätte gedacht, dass BMW World und Museum heute mehr Touristen abfertigt als Schloss Neuschwanstein.
6. Die kühlschrankähnliche Isetta, auch „Knutschkugel“ oder „Schlaglochsuchgerät“ genannt, mit der man auf dem Beifahrersitz durch den Marktplatz gurken darf und die BMW in den 50er Jahren den Hintern durch die Krise gerettet haben soll.
7. Die interessante Liebesgeschichte, die sich hinter der Skulptur verbirgt, die auf fast jedem Rolls Royce Grill zu sehen ist – der „Spirit of Ecstasy. Diese kann man vielleicht sogar bald (in 2-3 Jahren) im Kino sehen, da der Regisseur Lord Richard Attenborough schon seit längerem plant den Film „Silver Ghost“ zu produzieren. Eventuell werden dafür auch Anthony Haas und Martin Scorcese ins Boot geholt.
8. Und natürlich die Tatsache, dass uns die alten BMW Modelle, ob Motorrad oder Automobil einfach viel besser gefallen! Wer braucht schon Aerodynamik?!!!
Daher lautet meine Antwort auf die Aufgabenstellung: „Wenn ein Auto, dann eine Isetta! Der ist Aerodynamik nämlich egal und leisten könnten wir sie uns sogar fast auch für ihren alten Preis von 2.580 DM – aber nur fast.

Autorin:
Roberta Janosi

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.